Guter Schlaf mit natürlichen Mitteln

Wir sind jetzt voll im Frühling angelangt, die Natur stellt sich um – und unser Organismus auch. Er bekommt mehr Lichtimpulse, wir bleiben länger wach, die Produktion von Schlafhormonen lässt nach. Das kann leider zu Schlafstörungen führen, bis hin zur länger währenden Schlaflosigkeit. Und da wird es gefährlich. Denn das führt zu innerer Unruhe, zu Antriebslosigkeit und zu einer Schwächung des Immunsystems. Und damit zu schweren gesundheitlichen Störungen. Dagegen helfen sicherlich Schlafmittel – aber mit Nebenwirkungen. Versuche es doch mit guten und bewährten Mitteln aus der Natur- und Erfahrungsmedizin. Die nenne ich Dir gerne – denn Deine Gesundheit liegt mir am Herzen.

Regelmäßigkeit sorgt für guten Schlaf

Guter und anhaltender Schlaf hat viel mit Regelmäßigkeit zu tun. Nimm deshalb spätestens bis 18.00 Uhr Deine letzte Mahlzeit ein. Dann kann noch verdaut werden, bevor Magen und Darm in den Schlafmodus gehen. Das verhindert eine Gärung der Speisen mit Blähungen und Völlegefühl. Wenn Du im Bett liegst, dann solltest Du nicht mehr lesen oder fernsehen: Das Bett ist zum Schlafen da. Ganz wichtig: Stehe morgens immer zur gleichen Zeit auf. Stelle Dir Deinen Wecker und stehe möglichst schnell auf, ungeachtet, ob Du spät ins Bett gegangen bist, schlecht eingeschlafen bist oder ob Du nur schwer aufwachen konntest. Du wirst am Abend rechtzeitig und schnell müde werden. Deine eingebaute Schlafuhr reguliert sich auf diese Weise von allein.

Mit diesen Kräutern schläfst Du gut

Eines der besten Einschlafmittel ist ein abendliches Kräuterbad. Setze dem Badewasser Rosmarin-, Lavendel- oder Veilchenöl zu. Die aus dem Wasser aufsteigenden Dämpfe beruhigen und machen schläfrig. Nach dem Bad solltest Du sofort ins Bett gehen – sonst wirst Du wieder wach. Sehr gut ist auch eine Kräuterpackung unter dem Kopfkissen. Gebe folgende Kräuter in ein Leinensäckchen: Kamille, Melisse, Lavendel, Minze, Thymian und Anis. Lege zum Schlafen das Säckchen unter Dein Kopfkissen oder neben Deinen Kopf. Du kannst aber auch fünf Tropfen Rosenöl auf ein Taschentuch träufeln und dieses auf Dein Kopfkissen legen.

Weitere gute Ratschläge für einen tiefen und gesunden Schlaf

  • Wenn Du oft kurz vor Sonnenaufgang von Schlaflosigkeit geplagt wirst, dann kann das daran liegen, das Du mit dem Kopf in Richtung Osten schläfst.. Das solltest Du ändern.

  • Du liegst schon eine halbe Stunde im Bett, aber der Schlaf will nicht kommen. Stehe einfach wieder auf, bis sich das Schlafbedürfnis einstellt.

  • Die richtige Schlafzimmertemperatur ist für einen guten Schlaf wichtig. Sie sollte nicht niedriger als 16 und nicht höher als 19 Grad sein.

  • Befinden sich in  Deinem Schlafzimmer Radio, schnurloses Telefon oder Dein Handy – dann musst Du diese Geräte nachts abschalten, sie senden sonst störende elektromagnetische Strahlungen aus.

  • Ein Mittagsschläfchen ist eine gute Sache – aber höchstens eine Viertelstunde. Wer länger schläft, der reduziert sein nächtliches Schlafbedürfnis.

  • Sportliche Aktivitäten am Abend sind falsch. Ein geruhsamer Spaziergang von einer halben Stunde genügt.

  • Vermeide den abendlichen Fernsehkrimi. Der kann Dich aufwühlen, Du kommst nicht zur Ruhe, Du hast schlechte Träume.